KOLUMBIEN – SÜDAMERIKA

KOLUMBIEN

Es ist ein tropisches, bergiges Land, das abseits der Städtemetropole Bogotá, Cali, Medellín und Bucaramanga von Armut gekennzeichnet ist.

Anden

Es ist die Bergkette, die sich vom Süden Argentiniens über Chile nach Norden durch ganz Südamerika zieht. Sie teilt sich in Kolumbien in drei Kordilleren, die das ganze Land bestimmen und im Norden an der Küste steil in den Atlantischen Ozean abfallen.

Die Höhen und Tiefen der Berge prägen das Land am Äquator durch seine verschiedenen Klimazonen und ist der Lebensraum für eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren.

Trotz der reichhaltigen tropischen Vegetation erschwert das unwegsame Gelände aber eine größere landwirtschaftliche Flächennutzung.

Bevölkerung

Rund 50 Millionen Menschen leben in dem großen Land, viele in größter Armut und Not.

Die wenigen Ballungszentren bieten meist schlecht bezahlte Arbeitsplätze in Verwaltung, manueller Verarbeitung und etwas Industrie.

Mangelnde verkehrstechnische Anbindung über Landwege, ein fehlendes Schienennetz und minimale Verbindungen durch den Flugverkehr lassen weite Teile des zerfurchten Landes noch unerschlossen.

Das erklärt auch die Beständigkeit der paramilitärischen Gruppen, die ihre unkontrollierbaren Rückzugsgebiete in den Bergen der Anden haben.

Der Zugang zur Schulbildung ist noch begrenzt, eine Berufsausbildung ein Privileg. Der Weg zu den Bildungsstätten und Arbeitsplätzen ist weit und beschwerlich.